HOMA-Index (Homeostasis Model Assessment)

Präanalytik

morgens, nach 12-stündiger Nahrungskarenz (nüchtern)

Material

Benötigt werden 1 mL Fluorid-Plasma sowie 1 mL Serum

Normbereich

<1 normal; 1-2 Graubereich
>2 Hinweis auf eine Insulinresistenz
>2,5 Insulinresistenz sehr wahrscheinlich
>5,0 Werte bei Typ 2-Diabetikern

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Indikation:  Prädisposition zum Diabetes mellitus Typ II, Risikofaktor für eine frühzeitige Arteriosklerose, Adipositas (BMI >28 kg/m²), PCOS, Infertilität
Die periphere Insulin-Resistenz ist als zentrale Ursache des Diabetes mellitus Typ 2 erkannt worden. Weiterhin gilt sie als Risikofaktor für eine frühzeitige Arteriosklerose. Die Insulinresistenz stellt auch eine bedeutende Ursache in der Pathogenese des Syndroms der Polyzystischen Ovarien dar. Sie ist somit gerade bei jungen Frauen indirekt eine häufige Ursache von Sterilität und Zyklusstörungen mit einer Indikation für eine Metformin-Therapie. Eine zuverlässige Diagnose der Insulinresistenz ist mittels der Berechnung des "HOMA (Homeostasis Model Assessment)-Index" möglich. Mittels einer parallelen Bestimmung von Insulin und Blutzucker nach mind. 12-stündigem Fasten ist eine Aussage über die Insulinresistenz erlaubt, bevor es zur Entwicklung eines Typ-2 Diabetes mellitus kommt. Insulin supprimiert zusätzlich die hepatische SHBG-Synthese, was zu entsprechenden Zyklus-störungen bei Frauen führen kann.
HOMA-Index = Insulin (nüchtern, µU/mL) x Blutzucker (nüchtern, mg/dL):405

 

Indikationen

Informationsstand

18.05.2021

Zuruck zur Untersuchungen