HLA B51

Präanalytik

Einwilligungserklärung des Patienten einholen, Untersuchung erfolgt zweiwöchentlich

Material

2 ml EDTA-Blut

Normbereich

siehe Befundbericht

Methodik

Polymerase Chain Reaction (PCR)

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Die Behçet-Krankheit ist eine chronische entzündliche Erkrankung, die zahlreiche Organe betreffen kann; ihre Ursache ist noch weitgehend ungeklärt. Am häufigsten tritt sie in den Ländern entlang der alten Seidenstraße auf, die aus dem Mittelmeer über die Türkei nach Japan führte, aber auch in anderen Teilen der Welt. Der M. Behçet ist in erster Linie eine Erkrankung des jungen Erwachsenen. Männer sind häufiger betroffen als Frauen und tritt familiär gehäut auf. Da bei fast ¾ aller Patienten das Merkmal HLA-B51 nachweisbar ist, scheinen auch genetische Faktoren von Bedeutung sind. Zusammen mit verschiedenen Infektionen oder Umweltfaktoren sind diese für die Krankheitsentwicklung entscheidend. Typische Symptome für diese Vaskulitis-Form sind die immer wieder auftretende Bildungen von oralen und auch genitalen Aphthen, außerdem eine Uveitis, Oligoarthritis und Gefäßbeteiligungen in Form von Thrombophlebitiden verschiedener Organe. Eine okuläre Beteiligung kann zur Erblindung führen. Ein weiteres Merkmal für den Morbus Behçet sind Venenentzündungen, die selten bei anderen Vaskulitiden sind.

Indikationen

Informationsstand

28.09.2017

Zuruck zur Untersuchungen