HER-2/neu

Material

2 ml Serum

Normbereich

< 15.2 µg/l 

Methodik

Enzymimmunoassay (EIA)

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Das Mamma-Karzinom ist die häufigste neoplastische Erkrankung der Frau. Bei bis zu 25 Prozent aller Patientinnen wird der Rezeptor HER-2 (Human Epidermal Growth Factor Receptors-2) auf den Karzinomzellen im Überschuss gebildet wird. Eine solche Überexpression der Zellen von HER-2 auf ihrer Oberfläche gelingt direkt aus dem Gewebe mit immunhistochemischen Methoden oder durch Hybridisierung. Der Nachweis von HER-2 weist auf ein besonders aggressives Karzinom hin. Der überexprimierte Rezeptor löst sich auch von der Oberfläche der Tumorzellen als "HER-2/neu" ab, gelangt ins Blut und kann dort gemessen werden. Proportional zur Menge gemessenen HER-2 ist das Risiko eines Rückfalls der Erkrankung bzw. eines schnelleren Fortschreiten der Erkrankung. Solche Patientinnen sprechen aber wiederum besonders auf die Therapie mit dem humanisierten monoklonalen Antikörper Trastuzumab (Handelsname Herceptin) an. Mit dem löslichen HER-2/neu steht damit ein Serummarker für Indikation und Verlaufskontrolle unter Herceptin zur Verfügung. Bei erfolgreicher Therapie schrumpft der Tumor, womit es zu einer Verminderung der Rezeptorkonzentration von HER-2/neu im Blut kommt. Bei Patientinnen mit positivem HER-2/neu-Status erhöht die Therapie mit Herceptin die Lebensdauer und die Lebensqualität. Patientinnen mit einer Überempfindlichkeit gegen andere monoklonale Antikörper sowie Patientinnen mit kardiovaskulären Erkrankungen beziehungsweise Herzinsuffizienz sollten auf Grund des Vorkommens von HER-2 in anderen Organen Herceptin nur nach strenger Indikation nehmen.

Informationsstand

17.06.2021

Zuruck zur Untersuchungen