Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase (G6PDH)

Präanalytik

Stabilität: 10 Tage bei 2 - 8 °C

Material

3 ml EDTA-Blut (möglichst frisches EDTA-Blut)

Normbereich

8.0 - 13.0 U/g Hb

Methodik

Photometrisch

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Indikation: V.a. Favismus
Unter Favismus versteht man einen hereditärer Enzymmangel mit chronischer Hämolyse. Es liegt eine erblich bedingter Mangel an Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase vor, die in den Erythrozyten vorkommt und den Abbau und die Entgiftung verschiedener Substanzen fördert. Bei dieser in Mittelmeerländern relativ häufigen Erbkrankheit werden die Patienten episodisch von schwersten hämolytischen Krisen betroffen. Der Favismus ist eine Sonderform des Glukose-6-Phospat-Dehydrogenase-Mangels, bei dem die hämolytischen Krisen vor allem durch den Genuß von Saubohnen, Arzneimittel wie Sulfonamide, Chloroquin oder Acetylsaicylsäure oder Infektionen ausgelöst werden.

Informationsstand

17.06.2021

Zuruck zur Untersuchungen