Fragmentozyten

Material

2 mL EDTA-Blut

Normbereich

negativ

Methodik

Mikroskopie

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Fragmentozyten sind ausgestanzte oder Bruchstücke von Erythrozyten. Sie können insbesondere bei einem hämolytisch-urämischem Syndrom (HUS), thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura (TTP) oder Herzklappenfehlern auftreten. Die Diagnostik erfolgt mittels mikroskopischer Differenzierung des gefärbten Blutausstrichs einer frisch abgenommen Patientenprobe (EDTA-Blut) und sollte erfahrenen Untersuchern vorbehalten sein. Die Bewertung erfolgt nach folgenden Kriterien: 5 Promille - deutlicher Hinweis auf eine Fragmentozytose.
Für die Beurteilung wichtig ist, dass das Material nicht länger als eine Stunde transportiert und gelagert wurde sowie ansonsten keine besonderen Auffälligkeiten der Erythrozytenmorphologie wie Anisozytose oder Poikilozytose feststellbar sind. Der Fragmentozytenwert kann nur zusammen mit weiteren Laboruntersuchungen wie ADAMTS13, Blutbild u. a. bewertet werden. Erhöhte Werte der Fragmentozyten finden sich u. a. bei mikroangiopathischen hämolytischen Anämie wie dem Hämolytisch-Urämisches Syndrom (HUS) oder der Thrombotisch-Thrombozytopenischen Purpura (TTP), bei disseminierter intravasaler Gerinnung sowie mechanisch bedingten Hämolysen wie nach Herzklappenersatz sowie bei schweren Formen der Thalassämien.

Informationsstand

18.05.2021

Zuruck zur Untersuchungen