Ferritin im Liquor

Material

5 ml Liquor

Normbereich

< 10 µg/L

Methodik

Elektro-Chemi-Lumineszenz-Immuno-Assay (ECLIA)

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Nach einer Subarachnoidalblutung wird mit dem Abbau des Hämoglobins überschüssiges Eisen in seine Speicherformen Ferritin und Hämosiderin überführt; spätestens nach 3-4 Tagen kommt es zu einem deutlichen Ferritinanstieg sowie dem Auftreten von Siderophagen (siehe dort). Erythrozyten und Granulozyten sind dann bereits stark abgefallen, Siderophagen und Ferritinanstieg können über die Resorption der Blutung hinaus Wochen bis Monate persistieren. Ferritin im Liquor ist daher ein hochempfindlicher und spezifischer Indikator einer Subarachnoidalblutung.

Informationsstand

01.01.2016

Zuruck zur Untersuchungen