Ferritin

Präanalytik

Hämolyse kann zu falsch hohen Werten führen.

Material

2 mL Serum, Plasma

Normbereich

Mann 30 - 400 ng/mL
Frau Prämenopause: 15-150 ng/mL
Postmenopause: 30-400 ng/mL
Kinder: s. Befundbericht

Methodik

Elektrochemilumineszenz-Immunoassay (ECLIA)

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Ferritin ist neben dem Hämosiderin das wichtigste Eisenspeicherprotein des Organismus. Seine physiologische Funktion ist die Speicherung, aber auch der Transport anderer Metalle. Die Höhe des Ferritins im Blut korreliert positiv mit dem Gesamtkörpereisen-Pool, niedrige Werte weisen also auf einen Eisenmangel hin. Erhöhte Ferritinwerte finden sich auch bei Lebererkrankungen, der Hämochromatose, Malignomen und Infektionen, ohne dass eine vermehrte Eisenspeicherung vorliegt. Die Serum-Ferritin-Konzentration von 100 µg/L repräsentiert etwa 1 g Speichereisen. Werte unter 15 µg/L gelten als Zeichen absoluten Eisenmangels. 

Indikationen

Informationsstand

18.05.2021

Zuruck zur Untersuchungen