Eosinophiles Cationisches Peptid (ECP)

Präanalytik

Vollblut vor der Zentrifugation mindestens 1 Stunde gerinnen lassen

Material

2 ml Serum

Normbereich

< 24 µg/L

Methodik

ECLIA

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Das Eosinophile Cationische Protein (ECP) wird von aktivierten eosinophilen Granulozyten im akuten Schub einer Neurodermitis, bzw. einer atopischen Dermatitis oder eines Asthmaanfalls in das Blut abgegeben. Erhöhte ECP-Konzentrationen korrelieren mit der Krankheitsaktivität, eine klinische Besserung ist mit einem Abfall der ECP-Spiegel verbunden. ECP ist daher ein Marker zur Objektivierung der klinischen Symptomatik bei allen allergischen Erkrankungen und eignet sich für ihre Therapie- bzw. Verlaufskontrolle. Erhöhte ECP-Werte können auch bei anderen Erkrankungen, die zu einer Aktivierung der Eosinophilen führen, festgestellt werden. Dazu gehören Autoimmunerkrankungen und parasitäre Erkrankungen.

Indikationen

Informationsstand

19.05.2021

Zuruck zur Untersuchungen