Chromogranin A (CgA)

Präanalytik

  • Bevorzugtes Probenmaterial: EDTA-Plasma
  • Stabilität: Raumtemperatur (18-25°C) = 72h; Tiefgefroren (< 20°C) = 6 Monate; eine Lagerung bei 2-8°C ist zu vermeiden
  • Probenmaterial vor Hitze und direkter Sonneneinstrahlung schützen
  • Wiederholtes Auftauen und Einfrieren sollte vermieden werden

Material

2 mL EDTA-Plasma (bevorzugt)
2 mL Serum

Normbereich

Normal: <100 ng/ml 

Methodik

EIA

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Chromogranin A (CgA) kommt in der chromaffinen Granula, den Katecholamin-speichernden Vesikeln der Nebenniere vor. Es spiegelt die exozystische, sympathoadrenale Aktivität und das Maß der Hormonausschüttung aus dem Nebennierenmark wieder.Ein weiterhin beobachtetes Vorkommen von CgA ist in neuroendokrinen Geweben. Bei endokrinen Tumoren, die evtl. ihr Hormon nicht mehr bilden, z.B. Calcitonin-negative, CgA-positive C-Zell-Karzinome, Null-Zell-Adenome der Hypophyse, Inselzellkarzinome des Pankreas und Nebenschilddrüsenkarzinome ohne Hormonbildung finden sich daher ebenfalls hohe CgA-Spiegel. Erhöhte CgA-Werte finden sich also insbesondere bei: Carcinoiden,  endokrinen Pankreas-Tumoren, Neuroblastomen, Phäochromozytomen, hormonnegativen neuroendokrinologischen Tumoren, Fällen von medullären Schilddrüsenkarzinomen, Inselzell-Karzinomen,primären Hyperparathyroidismus, Gastrinomen,- Tumoren von Lunge, Prostata, Colon und Mamma mit neuroendokriner Differenzierung. Leicht erhöhte Werte finden sich u. a. bei Hypertonie und Niereninsuffizienz

Indikationen

Informationsstand

12.05.2021

Zuruck zur Untersuchungen