Cholera (Vibrio cholerae)

Material

Stuhl/Erbrochenes

Normbereich

negativ

Methodik

Mikroskopie, bakteriologischer Kulturansatz

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Die Cholera ist eine durch Bakterien (Vibrio cholerae) ausgelöste akute Durchfallerkrankung. Die Übertragung erfolgt meist durch kontaminiertes Trinkwasser. Vibrio cholerae bildet ein Toxin, welches zu "reiswasserartigen" Durchfällen mit massiven Flüssigkeits- und somit zu Elektrolytverlusten führt. Weitere Symptomen sind Übelkeit, Erbrechen und Nierenversagen. Gebiete in denen die Cholera ständig vorkommt, sind Indien, Pakistan, Bangladesh, Südost-Asien, Afrika sowie Teile von Südamerika. Die Diagnose Cholera kann durch mikroskopischen und kulturellen Nachweis des Erregers in Stuhl und Erbrochenem gestellt werden. Die Stuhlproben werden verdünnt und dann unter dem Mikroskop betrachtet. Dort finden sich massenhaft kommaförmige, sehr bewegliche Stäbchen. Wichtigstes Ziel der Behandlung ist es, den Wasserverlust durch Trinken oder durch intravenöse Flüssigkeitszufuhr direkt auszugleichen. Zusätzlich gegebene Antibiotika können die Dauer der Krankheit abkürzen. Vorbeugend besteht die Möglichkeit einer Impfung bei Reisen in Risikoländer. Daneben sollten allgemeine hygienische Maßnahmen wie z.B. das Meiden von Leitungswasser eingehalten werden. Die Cholera ist in Deutschland generell meldepflichtig.

Informationsstand

01.01.2016

Zuruck zur Untersuchungen