Aldosteron-Renin-Quotient (ARQ)

Präanalytik

Der optimale Abnahmezeitpunkt ist vormittags (mindestens zwei Stunden nach dem Aufstehen). Der Patient soll vorher 5-15 Minuten gesessen haben. Eine antihypertensive Therapie muss im Vorfeld ggf. umgestellt werden

Material

3 ml EDTA-Plasma

2 ml Serum

Normbereich

Aldosteron-Renin-Quotient (ARQ): < 10

Methodik

Rechenwert

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Indikation: V.a. sekundäre Hypertonie, primärer Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom) 

Bei jedem Patienten mit Hypertonie soll eine sekundäre Genese ausgeschlossen werden. Die Häufigkeit des primären Hyperaldosteronismus (PHA) als Ursache einer Hypertonie wird in Hypertoniezentren mit >10 % angegeben. Die von Conn beschriebene Trias Hypokaliämie, metabolische Alkalose und Hypertonie ist als Screening-Kriterium ungeeignet. Der beste Screening-Test ist der Aldosteron-Renin-Quotient (ARQ). Der stärkste Stimulus für die Aldosteron-Sekretion aus der Nebenniere (NN) ist Angiotensin II. Die autonome Aldosteron-Sekretion wird als Conn-Syndrom bezeichnet. Eine Hypokaliämie kann durch kochsalzarme Diät oder Artefakte bei der Blutentnahme kaschiert werden. Patienten mit PHA hatten eine längere Hypertoniedauer, höhere Blutdruckwerte und brauchten mehr Antihypertensiva als Patienten mit essentieller Hypertonie (EH).Das ARQ-Screening sollte nur bei ausgeglichener Hypokaliämie erfolgen.
Bei einem Cut-off von 10  wird eine Sensitivität von 98 % und einen Spezifität von 82 % erreicht.

Indikationen

Informationsstand

06.05.2021

Zuruck zur Untersuchungen