Albumin im Blut

Präanalytik

Liegende Patienten haben bis zu 10 % niedrigere Werte als sitzende oder stehende.

Material

2 ml Serum

Normbereich

3500 - 5200 mg/dl

Methodik

Turbidimetrie

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Indikation: Ödeme, Nieren- und Lebererkrankungen, Tumoren, Verbrennungen
physiologisch vermindert in der Schwangerschaft
Alloalbuminämien sind Varianten des Albumins im Serum. Neben den bisher mehr als 20 bekannten, genetisch determinierten Varianten können sie auch gelegentlich transitorisch auftreten, ohne dass die genauen Ursachen bekannt sind. Solche Varianten können in der Proteinelektrophorese durch eine Zweigipfligkeit der Albuminfraktion erkannt werden. Bei dieser Bisalbuminämie liegen normales und Alloalbumin meist in quantitativ gleichen Anteilen vor, die Gesamtalbuminkonzentration im Serum ist unauffällig. Eine klinische Bedeutung ist nicht bekannt. Alloalbuminämien fallen meist durch unplausible Ergebnisse bei der automatisierten Auswertung von Elektrophoresediagrammen auf.

Indikationen

Informationsstand

01.01.2016

Zuruck zur Untersuchungen