Atriales Natriuretisches Peptid (ANP)

Präanalytik

Untersuchung dauert über 2 Wochen

Material

1 ml EDTA-Plasma, tiefgefroren

Normbereich

Referenzbereich

Methodik

Enzymimmunoassay

Akkreditierte Untersuchung

Nein

Informationen

Atriales Natriuretisches Peptid (ANP) gehört zu den Herz-Peptidhormonen, wird aus den myokardialen Vorhofzellen in das Blut freigesetzt und weist bei kardialer Insuffizienz erhöhte Plasmaspiegel auf. Sein adäquater Sekretionsreiz ist die atriale Vorhofdehnung.\r\nStörungen der Volumenhomöostase kardial oder renal bedingt korrelieren mit pathologischen ANP-Spiegeln. Bei suffizienter kardialer Therapie kommt es zu einem Abfall der erhöhten ANP-Spiegel. ANP beeinflusst die Diurese, die Vasodilation und den arteriellen Blutdruck.\r\nIndiziert ist die Untersuchung bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz als Indikator des Überwässerungsgrades bei Dialysepatienten, bei Lungenarterienembolien sowie zur Therapiekontrolle bei kongestiver Herzinsuffizienz.\r\nUntersuchung wird nur für Studien durchgeführt.

Informationsstand

01.01.2016

Zuruck zur Untersuchungen